Skatepark Dingolfing

Komplette Neugestaltung im Jahr 2011

Der 1997 errichtete Skatepark an der Isarbrücke wurde im Sommer 2011 mit Hilfe des Städtebau-Förderprogramms "Soziale Stadt" von Grund auf neu gestaltet. Dem Neubau ging ein Planungsprozess unter Beteiligung der aktiven Skaterszene voraus. Der Platz ist mittlerweile zu einer gefragten Anlaufstelle für SkaterInnen von nah geworden. Eine alljährlich von Jugendzentrum und aktiven Skatern organisierte Veranstaltung am Platz und die Durchführung von Skatekursen sorgen für eine Aufrechterhaltung der Beteiligungsstrukturen.

Beteiligungsprozess ermöglicht erfolgreiche Umgestaltung

Skatepark Dingolfing

Der 1997 errichtete Skatepark an der Isarbrücke wurde im Sommer 2011 mit Hilfe des Städtebau-Förderprogramms "Soziale Stadt" von Grund auf neu gestaltet. Auf rund 1300 Quadratmetern wurde von der Firma G-Ramps ein attraktiver Street-Skatepark in innovativer Betonbauweise gestaltet, der sich nun zu den besten in Deutschland zählen darf. Besonderes Merkmal dieser baulichen Maßnahme war die Beteiligung der aktiven Skaterszene am Planungsprozess seit März 2010. Diese Beteiligung läuft seiteher im Rahmen eines jährlich statt findenden Contests/ "Skate(r)festes" weiter.

Der Dingolfinger Skatepark wird erweitert

Planskizze der Erweiterung

Nach der Fertigstellung des Skateparks im Sommer 2011 wurde von den aktiven Skatern mit Bedauern zur Kenntnis genommen, dass ein ursprünglich eingeplantes Table-Element, dessen Rahmen schon gefertigt und sogar zwischenzeitlich vor Ort bereit gelegt worden war, aus Platzgründen nicht mehr eingebaut werden konnte. Das Element wäre in dem Park, der ansonsten einen relativ hohen Schwierigkeitsgrad aufweist, hervorragend als Anfänger- und Aufwärm-Element geeignet gewesen. Trotz der sonst großen Zufriedenheit mit dem Park entspann sich vor diesem Hintergrund die Diskussion um eine mögliche Erweiterung. Weiteren Auftrieb bekam das Thema durch den baufälligen Zustand der Mini-Pipe, die mit ihrer älteren Bausubstanz nun in starkem Kontrast zum Park steht. Auf Grund ihrer Mängel kann sie mittlerweile von den Skatern nicht mehr befahren werden.

Neuer Skatepark wird eingeweiht

Lange mussten sie sich mit Vorfreude begnügen, doch nun ist es soweit. Mit Entfernung des Bauzauns ist die neue Skateanlage an der Isarbrücke endlich freigegeben und steht den Skatern und Skaterinnen zur Verfügung. Die Stadt freut sich, den überwiegend jugendlichen FahrerInnen eine attraktive Anlage bieten zu können, die in innovativer Betonbauweise von der Firma G-Ramps errichtet wurde und deren Bedürfnissen gerecht wird. Finanziert wurde das Projekt von der Stadt Dingolfing mit Fördermitteln aus dem Städtebau-Förderprogramm „Soziale Stadt“, die von der Regierung Niederbayern bewilligt worden waren.

Breddl & Brezn Contest am 18.08.2012

Flyer Breddl&Brezn 2012

Im Rahmen der offiziellen Einweihungsfeier für den neu gestalteten Skatepark („Skateplaza“) Dingolfing im September vergangenen Jahres fand der erste „Breddl & Brezn“ Contest statt. Diesen Namen mit einer ordentlichen Portion Lokalkolorit haben die SkaterInnen selbst gewählt, um den Dingolfinger Contest auch als Marke zu etablieren. Die Fahrer kamen nicht nur aus Dingolfing selbst, sondern waren zum Teil auch aus dem näheren und weiteren Umland angereist. Bei strahlendem Sonnenschein verfolgten zahlreiche Besucher aus dem Stadtgebiet das Spektakel. Obwohl der Park inzwischen nicht mehr brandneu ist, veranstaltet die Stadt Dingolfing auch 2012 wieder einen Contest. Die Organisatoren wollen an den Erfolg des letzten Jahres anknüpfen und hoffen auf anhaltendes Interesse von Seiten der SportlerInnen und BesucherInnen. Um die Organisation kümmert sich eine Planungsgruppe, bestehend aus Jugendzentrum, Quartiermanagement und engagierten Mitgliedern der lokalen Skateszene. Gerade diese Einbindung der aktiven Fahrer und Fahrerinnen ist aus Sicht der Jugend- und Gemeinwesenarbeit sehr wichtig. Sie ist Voraussetzung dafür, dass sich ein solches Event in Dingolfing dauerhaft halten kann.