Hintergrund des Projekts

Umgriff der Sozialen Stadt Dingolfing (2008)
Umgriff der Sozialen Stadt Dingolfing (2008)

Die Stadt Dingolfing hat sich um die Aufnahme in das Städtebau-Förderprogramm Soziale Stadt Dingolfing beworben und hat seit 2008 ein ausgewiesenes Programmgebiet. Es umfasst die Altstadt und insbesondere das nördliche Dingolfing um den Stadtteil Höll-Ost (nördlich der Isar, zwischen Bahnhofs-/ Höller und Ennser Straße). Das Büro Planwerk war bereits mit der vorbereitenden Untersuchung und der Erstellung des Integrierten Handlungs- und Entwicklungskonzeptes befasst. Als Dienstleister in diesem Bereich hat es auch den Auftrag zur Einsetzung des im Programm vorgesehenen und verpflichtenden Quartier(s)managements erhalten. In Dingolfing sind wir somit Ansprechpartner für die integrierte Stadt(teil)entwicklung und koordinieren vor Ort die Umsetzung des Programms.

Nach aktuellem Stand der Dinge steht Ihnen das Büro Planwerk noch bis Ende 2015 in dieser Funktion zur Verfügung. Eine Verlängerung des Projekts bis 2017 ist inzwischen von der Regierung Niederbayern beschlossen, Planwerk hat sich wiederum um die Durchführung des Quartier(s)managements beworben. Ungeachtet der Verlängerung ist das Programm grundsätzlich befristet und das Quartiersmanagement damit nur auf Zeit eingesetzt. Deshalb möchten wir zusammen mit BewohnerInnen und Bewohnern, Fachstellen und Unternehmen, Wohlfahrsverbänden und Vereinen sowie der Stadt Dingolfing als Auftraggeberin Strukturen schaffen, die auch über das Ende der Förderperiode hinaus wirken und im Idealfall eine Weiterführung der integrierten Stadt(teil)entwicklung ermöglichen. Ein wichtiges Augenmerk liegt dabei auch auf den angelaufenen Projekten, die nach Möglichkeit verstetigt werden sollen.