Für das Projekt "Fahrrad und Verkehr" werden HelferInnen gesucht

Fahrradreparatur in der Stauseestr.
Fahrradreparatur in der Stauseestr.

In Kooperation mit dem Stadtteilzentrum Nord, Martin Drischmann, hat Ralf Baurs-Krey Anfang des Jahres 2016 das Projekt „Fahrrad & Verkehr“, u.a. Fahrradreparaturen und Verkehrssicherheit von/mit Flüchtlingen, gestartet.

Nachdem von Seiten der Polizei und der Kreisverkehrswacht Sicherheitsbedenken zur Schulung eine Unterstützung schwierig machte, hat Ralf Baurs-Krey sich Hilfe beim ADAC, dem dt. Verkehrssicherheitsrat, dem ADFC und dem Filmclub Solingen geholt. Diese Institutionen stellten ab März sowohl Broschüren als auch Schulungs- und Video-Material in mehreren Sprachen zu Verfügung. Die Caritas Asylberatung Dingolfing übernahm die Verteilung.

Nach der positiven Zusage des Betreibers der Flüchtlingsunterkunft Stauseestr. (Hrn. Ponater u. Haselberger) und der Mittelschule zur Nutzung ihrer Fahrradwerkstatt auf dem Marienplatz (Hrn. Schütz und Ammer), wurde Anfang April die erste Fahrrad-Reparatur in der Flüchtlings-Unterkunft gestartet (Freitags von 11.00 Uhr bis 14.00 Uhr). Ein Fahrrad sollte repariert werden, 10 Hilfesuchende waren gekommen. Die Flüchtlinge haben trotz dem deutlichen Sprachdefizit aktiv an der Wiederherstellung der Fahrräder mitgewirkt. Nach 7 Stunden wurden die Werkzeuge wieder eingepackt, die meisten durch die Flüchtlinge selbst.

Seitdem laufen die Reparaturstunden in fast regelmäßigen Abständen. Schwerpunkt Reifen-/Schlauchschäden, Brems-/Schaltseil-Schäden. Die Schwierigkeit besteht in der Ersatzteilbeschaffung. Hier wäre es sinnvoll, ein kleines Lager an Ersatzteilen (Bowdenzüge, Schläuche, Bremsklötze, usw.) aufzubauen. Schwierigere Reparaturen wurden/werden ab Ende April in der Werkstatt der Mittelschule (Marienplatz 24) immer Dienstags (von 11.00 Uhr bis 15.00 Uhr) durchgeführt. Bisher kamen noch nicht sehr viele Flüchtlinge zur Reparatur an den Marienplatz. Mit Bewerbung des Angebots dürfte sich das schnell ändern. Mit einem 1-Mann-Betrieb ist kein sinnvolles Arbeiten möglich.

Deshalb die große Bitte: Wir brauchen Unterstützer zum Reparieren von Fahrrädern. Auch wenn die Flüchtlinge mithelfen, ist eine sinnvolle Arbeit mit den verschiedenartigen Aufgaben (Koordination der Reparaturstände, Vorbereitung der Reparaturen, Ersatzteilbeschaffung, Durchführung der Reparaturen, Sicherstellung des Werkzeugbestandes der Mittelschule usw.) nicht alleine oder zu zweit zu schaffen.

Bei Interesse stehen wir gerne zur Klärung der weiteren Vorgehensweise zu Verfügung:
Ralf Baurs-Krey, Tel.Nr. 08731-3253372 bzw. 0171-3194212
Marin Drischmann, Tel.Nr. 08731-326623